Die Kräfte, die eine Familie zusammenhalten und jene, die sie auseinandersprengen

 

 

 

 

«Das Band, das die wahre Familie verbindet, ist keines aus Blut,

sondern eines aus Respekt vor dem Leben des Anderen»

Richard Buck

 

 

Nach aussen hin sieht alles bestens aus: Gerhard und Margret Sandmaier, ein Ehepaar Mitte fünfzig, er Hochschullehrer, sie Aushilfsbuchhändlerin, die in ihrer Freizeit Flüchtlingen Deutsch beibringt. Dazu ein schönes Haus an solider Wohnlage und ein Sohn, der Theologie studieren will …

 

Doch wenn die erwachsenen Kinder den Haushalt verlassen, belastet die Leere des Nests manche Eltern schwer. Margret und Gerhard sehen ihren Sohn Sebastian mit gemischten Gefühlen von dannen ziehen, die Mutter wehmütig, der Vater trotzig.

 

Mit den Gefühlen nicht zu sehr auseinandersetzen

 

Um sich mit den eigenen Gefühlen, den Gefühlen des anderen und dem Verlust nicht zu sehr auseinandersetzen zu müssen, gehen sie schnell dazu über, einen Mieter für den Anbau zu finden, in dem Sebastian die letzten Jahre wohnte. 

 

Die Wahl fällt auf Beat, einen stillen Zweiradmechaniker, der einen netten, wenngleich sehr zurückhaltenden Eindruck macht. Doch schon kurz nach seinem Einzug beschleicht Margret, die nur Teilzeit arbeitet und deshalb tagsüber viel zu Hause ist, der Verdacht, bei ihrem ruhigen Mieter könne es sich um einen gesuchten Gewaltverbrecher handeln, der seit einiger Zeit junge Frauen von Fall zu Fall zunehmend brutaler, überfällt und bedroht.

 

Margret gerät in eine Krise

 

In „Ein passender Mieter“ scheint das Leben der Ehefrau und Mutter perfekt zu sein. Offenbar hat sie mehr, als sie eigentlich braucht. Aber trotzdem ist sie es, die in eine Krise gerät. Die Geschichte des Messerstechers und der böse Verdacht, der aufkeimt, sind im Grund (nur) die Kulisse für das eigentliche Drama, das sich in diesem Roman entfaltet.

 

Margret weiss nicht, an wen sie sich mit ihren Bedenken wenden soll. Der Kontakt zu Sebastian ist so gut wie eingeschlafen, ihr Mann Gerhard hat kein Ohr für sie und jenseits der Familie möchte sie diese schreckliche Vermutung nicht besprechen.

 

Die Belastung schlägt ihr erst auf die physische, dann auf die psychische Gesundheit. Als sich ihr Verdacht schliesslich bestätigt, ist für sie nichts mehr wie vorher ---- UND ENDLICH stellt sie alle eingefahrenen Gewohnheiten nach jahrelanger stillschweigender Unzufriedenheit in Frage.

 

Entwicklungsroman aus verschiedenen Perspektiven

 

Lukas Hartmanns „Ein passender Mieter“ ist im Grunde ein Entwicklungsroman.

Es geht weder um die Person des Mieters, noch um seine Taten. Der Roman wird

aus verschiedenen Perspektiven, meist aus jener, der Hauptfigur Margret, teils aus der von Sebastian und in wenigen Kapiteln aus jener von Gerhard erzählt.

 

Für jede Erzählperspektive hat sich der Autor etwas Eigenes ausgedacht.

Margrets Kapitel werden aus personaler Perspektive erzählt, Sebastian aus

Ich-Perspektive, Gerhard wieder personal, aber mit einem deutlich anderen Stil als Margret.

 

Dem normalen Alltag dunkle Töne beigefügt

 

Einige Buch-Kritiker konnten sich für dieses Werk offenbar nicht sonderlich erwärmen. Mir persönlich gefällt jedoch, wie Lukas Hartmann in diesem Roman die Zwischentöne im menschlichen Miteinander erklingen lässt und dem normalen Alltag dunkle Töne beifügt.

 

In seiner vielschichtigen Geschichte verknüpft er meines Erachtens auch äusserst sensibel das Porträt einer unglücklichen Frau mit der Geschichte eines Mannes, der auf den ersten Blick wirklich nichts mit ihr gemeinsam hat.

 

Ich finde „Ein passender Mieter “ ist ein mit sehr viel Einfühlungsvermögen geschriebener Roman über die Kräfte, die eine Familie zusammenhalten und diejenigen, die sie auseinandersprengen.

 

"Ein passender Mieter" ist das erste L.H.-Buch, das ich gelesen habe.

 

Titel: Ein passender Mieter

Verlag: Diogenes

Erschienen: 2016

Einband: Gebunden mit Schutzumschlag

Seiten: 363

ISBN:978-3-257-06967-9

Weitere Informationen:

http://www.buecher.de/shop/schweiz/ein-passender-mieter/hartmann-lukas/products_products/detail/prod_id/45013363/

 

(Bild: Pixabay)